Wunderwirkung der Kuchenbude

Mittwoch, 14. Dezember 2016

Seit wir hier im Hafen liegen regnet es ständig. Kommt man gerade mal trocken in der Bäckerei am Hafen an, so ist die Chance, trocken zurück zum Boot zu gelangen sehr gering. Nach Aussage unserer Bootsnachbarn geht das schon seit vier Wochen so. Ein Squall jagt den nächsten, der Wind, und somit auch der Regen, kommen immer aus der gleichen Richtung, bei uns heißt das von StB achtern. Damit bläst es den Regen schräg unter das Sonnenverdeck und teils bis zum Schott in den Salon. Alles ist nass, das Cockpit kaum zu benutzen. Wäsche trocknen geht gar nicht, nach kurzer Zeit hängt sie nasser auf der Leine, als sie aus der Maschine kommt. Nachts ist es nicht besser, fast stündlich prasselt der Regen auf`s Deck.
Heute morgen reicht´s uns! Wir bauen die große Kuchenbude auf. Die deckt das ganze Cockpit ab, darunter bleibt es trocken, zum Lüften wird nur die dem Wind und Regen abgewandte Seite hochgerollt. Unmittelbar nach einem Regenschauer packen wir es an, befürchten immer, nicht vor dem nächsten Guss fertig zu werden. Doch der bleibt aus! Und es regnet den ganzen Tag nicht einen Tropfen mehr! Zwar bläst der Wind die dunklen Wolken über uns hinweg, aber es bleibt trocken.
Inzwischen ist die Sonne untergegangen, und es ist immer noch trocken! Die Kuchenbude bleibt drauf, sonst kommt der Regen wieder!

Nicole und Armin
SY ASHIA, SM2k, #357

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.