Die zwei Gesichter von Panama City

Samstag, 3. Februar 2017

Während zweier Stadttouren erleben wir Panama City in seiner ganzen Vielfalt. Auf dem Rückweg von Colon fährt Mario mit uns quer durch die Stadt. Auch Panama City hat ein Problemviertel vor dem Mario wieder die Autotüren von innen verriegelt, aber es sei kein Vergleich zu Colon. ( Heute morgen auf der Fahrt zum Supermarkt legt er uns die Zeitung vor: gestern wurden in Colon wieder zwei Personen ermordet!) Dieser Stadtteil mit seinen heruntergekommenen Häusern wird von der Polizei gut abgeriegelt gegen die Casco Antiguo, die Altstadt, die zum Unesco Weltkulturerbe erklärt wurde. Wir durchfahren die Altstadt, Mario zeigt uns die restaurierten wunderschönen Gebäude, und dann geht es weiter in den neuen Teil von Panama City. Hier steht Hochhaus an Hochhaus. Von Kolonialstiel bis Ultramodern ist jeder Baustil vertreten. Wir sehen die noblen Eingänge und schauen an den beeindruckenden Fassaden hoch. Wir gewinnen einen ersten Eindruck und es ist klar, das müssen wir genauer erkunden.

So lassen wir uns heute Mittag zusammen mit Rita und Marcel von SHAMAL mit dem Taxi in den neuen Stadtteil bringen. Wir wollen versuchen in die oberste Etage eines der Wolkenkratzer zu kommen, um einen Rundblick zu haben. Diesmal geht die Fahrt nicht durch das Problemviertel und die Altstadt sondern auf einer im weiten Bogen auf Stelzen in den Pazifik gebauten Umgehungsstrasse direkt zum neuen Viertel. Am Hard Rock Tower steigen wir aus. Hier soll es ein Restaurant oben geben. Doch leider stimmt die Info nicht! Das Restaurant befindet sich in der vierten Etage ohne jeglichen Ausblick. Wir drücken im Aufzug mal auf „27“ und fahren ganz hinauf. „under construction“, es wird noch eingerichtet, wir kommen gar nicht raus aus der Kabine. Im sechsten Stock ist die Aussicht mäßig, wir dürfen in den Fitnessraum und ins Schwimmbad, um von dort zu fotografieren. Die Hotelangestellten sind unglaublich freundlich und hilfsbereit, eine zeigt uns auf dem Stadtplan zwei Restaurants mit Dachterrassen in der Altstadt, von denen aus man einen guten Rundblick haben soll. Ein kurze Taxifahrt später stehen wir mitten in der Altstadt. Auf dem im Panamaführer vorgeschlagenen Rundweg laufen wir durch die engen Gassen vorbei an Ruinen und bereits wunderschön im alten Stil renovierten Häusern. Auffallend sind die großen schwarzen Vögel mit den federlosen Hälsen und Köpfen, die über den Dächern kreisen. Es sind Geier.
Auf einem kleinen Platz am Ufer lernen wir ein Pärchen aus der Stadt kennen. Rita spricht außer ihrer Muttersprache Spanisch auch noch Englisch und Französisch und etwas Deutsch. Sie gehen ein Stück mit uns und Rita fragt Rita, wo man denn hier einen echten Panamahut kaufen kann. Die beiden führen uns durch die Gassen zu einem kleinen Laden. Rita erklärt genau die Unterschiede der Hüte der verschiedenen Preisklassen, ihre ursprüngliche Bedeutung und Herkunft. Weiter führen die zwei uns durch die Altstadt, Rita weiß immer wieder etwas zur Geschichte Panamas zu erzählen. Man merkt ihr an, dass es ihr Vergnügen bereitet. Sie arbeitet von Montag bis Freitag in einer Handelsgesellschaft und studiert nebenbei Tourismus. In ihrer Freizeit sind sie und ihr Freund Nigel oft in der Casco Antiguo und suchen Kontakt zu Touristen, denen sie dann mit Freude etwas über ihre Heimat erzählen. Gemeinsam gehen wir auf einen Drink in das „Tantalus“. Auf der Dachterrasse im 5. Stock hat man einen fantastischen Blick über die Dächer der Altstadt hinüber auf die Skyline des neuen Viertels. Rita erzählt, dass in Panama 90 Banken ihren Sitz haben, zum Glück haben nicht alle einen eigenen „Turm“. Wir wollen gerne zum Abendessen in eine Churasceria, um noch mal gutes Fleisch zu essen, bevor es auf die Inseln geht. Rita und Nigel fahren uns quer durch die Stadt in ein tolles Lokal. Hier gibt es Fleisch am Spieß bis zum Abwinken. Die beiden sind so nett und aufrichtig bemüht uns zu helfen und ihr Wissen rüber zu bringen, dass wir sie einladen, mit uns zu Abend zu essen. Wir speisen vorzüglich und haben viel Spaß miteinander. Am Ende fahren sie uns noch zum Hafen zurück.
Sollte jemand von unseren Lesern mal nach Panama kommen und eine wirklich tolle Touristenführerin suchen, Rita können wir nur empfehlen. Sie besitzt auch eine offizielle Lizenz als Fremdenführerin.
Rita Elena Bernal
+ 507 67781463

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.