Soooo flauschig!

Montag, 7. August 2017
Um 0800 öffnet das Marina-Büro. Der freundliche Hafenmeister weist uns den Liegeplatz genau nebenan zu, so dass wir ASHIA einfach umdrehen und wieder mit BB anlegen. Dann gehen wir zum benachbarten Fährterminal und fragen am Schalter nach einer Inseltour. Wieder wird uns sofort geholfen und eine Tour mit einem Stretchjeep gebucht.
Um 1000 werden wir abgeholt. Sigrid von Tropicana Tours bereitet uns einen fantastischen Tag! Wir drei sind die einzigen Gäste und Sigrid ist Deutsche, das macht es sehr einfach. Zunächst geht die Fahrt von Nelly Bay, wo die Marina ist, zur Picnic Bay. Es ist Ebbe, die Mangroven sind trockengefallen. Einsiedlerkrebse in den Gehäusen von Wasserschnecken liegen überall. Am Wegrand wächst Sea-Asparagus, Seespargel. Dieser Bodendecker speichert Salz in seinen kleinen, streichholzartigen Blättern. Es schmeckt salzig, ist zu Salat zu verwenden. Auf der Weiterfahrt halten wir an einem Noni-Baum. Diese Früchte kennen wir bereits aus Französisch Polynesien. Allerdings wurde uns dort nur gesagt, dass man sie für medizinische und kosmetische Zwecke verwenden kann. Wir sahen nur bis 15cm große grüne Früchte. Sigrid zeigt uns reife, aber deutlich kleinere gelbliche Früchte. Sie „stinken“ wie sehr reifer Blauschimmelkäse und schmecken scharf-würzig-käsig. Man kann sie als Dipp verarbeiten. Die jungen Blätter des Baumes sollen gekaut eine gewisse anästhetische Wirkung haben und z.B. gegen Zahnschmerzen helfen. Außerdem enthalten die Blätter viel Antioxidantien und der daraus hergestellte, übel schmeckende Saft soll das Immunsystem stimulieren.
Wir sehen kleine, wild lebende Rock-Wallabees, die wir mit Gras füttern, und entdecken an anderer Stelle wild lebende Koalas in den Eukalyptusbäumen. In den Bäume sind Ameisennester. Die Ameisen wickeln die Blätter und kleben sie zusammen. Die Tiere haben am Hinterleib kleine grüne „Vitamin-C-Bomben“! Fängt man eine Ameise und hält sie vorsichtig zwischen zwei Fingern, kann man mit der Zunge das Vitamin-C ablecken. Danach lässt man das Tierchen wieder laufen. Sigrid zeigt uns Pandananuss-Bäume, Spiralpalmen und wilde australische Pflaumen. Wir kommen an einem Reitstall vorbei. Ausritte hier gehen zunächst durch den Busch, dann am Strand entlang und enden damit, dass dem Pferd der Sattel abgenommen wird und Ross und Reiter ein Bad im Meer nehmen. Allein diese Tour ist schon ein Erlebnis, Sigrid wartet mit Informationen auf, die in keinem Reiseführer stehen. Dann setzt sie uns am Bungalow Bay Koala Village ab. Die Tour um 1430 hat sie für uns telefonisch am letzten Stopp gebucht. Es ist so eine Art Streichelzoo. Ein junges Mädchen führt durch den kleinen Park. An jedem Gehege erklärt sie die Tiere und wir dürfen JEDES Tier streicheln, in die Hand oder auf den Arm nehmen. Wasserschildkröten, Bartagamen, ein Blauzungen-Reptil, Baby-Salties, eine Carpet-Phyton-Schlange , einen 30kg schweren Wombat namens Harry und als Höhepunkt das Koalamädchen Claudia (sooo flauschig). Dazwischen plärrt lautstark Charly, der weiße Kakadu, nach Zuwendung. Ach ja, die ca. 150cm langen Alligatoren lassen wir doch lieber unangetastet. Sigrid holt uns wieder ab und gegen 1700 Uhr kommen wir voller unvergesslicher Erlebnisse im Hafen an. Danke, Sigrid, für diesen tollen Tag!
_www.tropicanatours.com.au_

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.