Die Tage vergehen

Sonntag, 3. September 2017
 Die Tage vergehen, die Sydney-Flue bleibt hartnäckig! Zwar geht es Armin nach drei Tagen deutlich besser, aber eine gewisse Müdigkeit und Husten bleiben. Nicole hat hauptsächlich Schnupfen, leidet insgesamt nicht ganz so sehr, was laut Armin an den weiblichen Genen liegt, Frauen stecken so was eben einfach besser weg!
In kleinen Schritten und mit vielen Pausen kümmern wir uns um das Schiff. Alle Leinen werden endlich mal eingeweicht und entsalzen, das Deck muss immer wieder von den Ascheresten der Brandrodungen in der Umgebung befreit werden. Mr. Yanmar bekommt einen Komplettservice mit Ölwechsel und Wechsel von Öl- und Dieselfilter, außerdem wird der Racorfilter in der Dieselleitung ausgetauscht. Es ist schweißtreibend bei Temperaturen um 35° im Motorraum zu arbeiten. Dazwischen fahren wir mehrmals in die Stadt. Wir müssen Proviant kaufen, vieles werden wir erst in Mauritius wieder bekommen können. Beim Ship-Chandler stocken wir unsere Ersatzteile auf. Die meisten Crews sind unterwegs, das Umland zu erkunden (was wir mit Vanessa ja schon gemacht haben), so dass die „gesellschaftlichen Verpflichtungen“ deutlich weniger sind. Mittwochabend gibt es ein gemeinsames Fischessen, das wir aber schon zeitig wieder verlassen, und am Donnerstag findet der offizielle Willkommensempfang durch die Marina statt. Inzwischen ist auch der „Big Boss“ von WCC, Andrew Bishop, endlich mal eingetroffen. Er besucht jedes Boot, stellt Fragen und möchte die Meinung über den bisherigen Rallyverlauf wissen. Nun, wäre er früher gekommen, hätte er wahrscheinlich nur Kritik zu hören bekommen. Aber seit Mindy und Galen in Musket Cove als Yellow Shirts zu uns kamen, ist der Service sehr viel besser geworden. Leider stößt die Bitte der Flotte, die beiden weiter im Team zu lassen, auf taube Ohren bei ihm! Ab Lombock werden wir wieder mit Stefano zu tun bekommen! Diese Entscheidung ist um so unverständlicher, wenn man weiß, dass Galen in Südafrika aufgewachsen ist und er und Mindy in Kapstadt wohnen. Wer könnte uns kompetenter durch Südafrika begleiten als die beiden! Andrew will auch nicht begreifen, dass viele mit dem, was bei offiziellen Essen serviert wird, nicht zufrieden sind. Nun, böse gesagt, was dem Engländer und Amerikaner zu schmecken scheint, ist für andere nicht unbedingt ein gutes Essen! Immerhin sind von den 15 in der Flotte verbleibenden Booten jetzt 5 Deutsche (ASHIA, CESARINA, SOLO, TOUJOUR BELLE, HANNA (halb österreichisch)), 1 Italiener (ZEELAND), 2 Schweden (SANDVITA, TAKE OFF) und die russische ARABELA. Lediglich 6 Boote sind noch englisch und/oder amerikanisch (ALTAIR, AURORA, LEXINGTON, OWL, SKYLARK, THULLA MOR). Und Drinks immer aus Pappbechern zu reichen, ist stillos!
Ein weiterer Kritikpunkt ist die Ermittlung der Rally-Ergebnisse. Inzwischen wissen wir, dass Stefano gelegentlich mal „vergisst“ Motorstunden in das PC-Programm, das die Resultate ermittelt, einzugeben! So gewinnt dann jeder mal! Die Handycaps der einzelnen Boote sind nicht nachvollziehbar, ASHIA hat plötzlich für die zweite Hälfte der Tour ein schlechteres Handycap als in der ersten Hälfte! Die „Bestrafung“ für die gefahrenen Motorstunden wird auch erst nach dem Rennen festgelegt und ist abhängig vom Wind, ob es eine schnelle oder langsame Überfahrt war! Wo gibt es das, dass die Regeln nach dem Rennen gemacht werden? Wie soll man da kalkulieren? Andrew meint, man solle ja segeln und nicht kalkulieren! Tatsache ist, dass immer mehr Boote die Lust am Wettbewerb verlieren. Aber Andrew ist nicht zu Änderungen zu bewegen. Am Ende der Sitzung überreicht er uns das Anmeldeformular für die ARC Europe 2018 zurück von Tortola nach Europa zum Spezialpreis! Nein Danke, die europäischen Boote planen bereits gemeinsam ohne WCC von Antigua aus über die Azoren zurück zu segeln.

5 Kommentare

  1. Engländer und Amerikaner haben sich ja um viele Dinge verdient gemacht, aber eher nicht um ihre Esskultur 😎
    Vielleicht könnte man die Rally- Ergebnisse auswürfeln ?!? Ein Vergleich wäre interessant. Warum denke ich gerade an die Gausssche Normalverteilung …

    Auf alle Fälle freut es uns, dass es euch beiden wieder besser geht!! 👍

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.