Auf der Rennbahn

Samstag, 21. Oktober 2017
 Ravi und sein Freund Swadek erwarten uns heute auf der Pferderennbahn. Zusammen mit Luise, Jörgen, Peer und den Kindern (von TAKE OFF) laufen wir durch die Stadt zur Rennbahn. Die „Champ de Mars“ ist die zweitälteste Pferderennbahn der Welt. Am Eingang werden wir von einem Angestellten der Rennbahn schon erwartet. Als erstes schaut er auf die Kleidung. Um in den inneren Bereich der Rennbahn zu kommen, sind lange Hosen und Hemden bei den Männern vorgeschrieben und „passende“ Kleidung bei den Damen. Hüte sind aber kein Muss! Wir wussten davon, aber Emma und Dietmar (von CESARINA), die wir zufällig treffen, leider nicht. Dietmar trägt kurze Hosen und T-Shirt, er darf so nur vom öffentlichen Bereich aus zuschauen. Wir werden hinauf zu den Tribünen und Logen gebracht. Die nächsten Stunden verbringen wir im Rennfieber. Zwar wettet nur Jörgen bei allen acht Rennen mit kleinen Summen, aber wir fiebern mit. Mal gewinnt er ein paar Rupien, mal verliert er, kein Wunder, wenn man die Pferde nicht kennt und keine Ahnung hat. So setzt er z.B. auf ein Pferd namens „My Man Alex“ nur weil sein Sohn Alex heißt! Aber wir haben unseren Spaß! Zwischen den Rennen dürfen wir von der Tribüne aus in den Ring schauen, wo die Pferde vor den Rennen geführt werden und die Jockeys dann aufsitzen. Wir besuchen den General-Manager der Rennbahn, der uns von der fast 200jährigen Geschichte der Bahn erzählt. Swadek, der als Kameramann arbeitet, zeigt uns das Fernsehstudio. Die Rennen selbst verfolgen wir von der oberen Tribüne aus. Kaum sind die nervösen Rennpferde endlich alle in der Startmaschine, öffnen sich die Türen und die Jagd beginnt. Der Endspurt zum Ziel nach einer Runde liegt genau vor unseren Plätzen. Die Männer, die ihr Geld gesetzt haben, feuern lautstark Pferde und Jockeys an, die Hufe dröhnen und das Geschrei ist gewaltig, wenn der Gewinner feststeht. Wir treffen Ravi, der uns mit in die Präsidentenlounge nimmt, von wo aus wir dann das letzte Rennen noch verfolgen. Erst am Spätnachmittag sind wir voller Eindrücke und ziemlich müde wieder im Hafen.
Doch der Tag ist noch nicht zu Ende! Auf einem Festival-Gelände findet heute ein Bollywood-Abend statt. Also duschen, umziehen und ab mit den Autos nach Les Pailles-Park. So schnell geht es dann doch nicht! Auf ARABELA ist Andrej zurück von seinem Kurztrip nach Paris, wo er sich mit Frau und Tochter getroffen hat. Wir müssen noch „für 1 Minute“ an Bord, um den neuen russischen Speck auf Schwarzbrot zu probieren, natürlich mit Wodka! Ravi erwartet uns am Eingang des Geländes, schleust uns an Kasse und Security vorbei ins Zentrum. Festlich gekleidete Einheimische prägen das Bild. Der Abend beginnt mit einer Modenschau. Wieder arbeitet Swadek als Kameramann. Lokale Designer stellen ihre Kreationen vor, weite lange Lagenröcke mit viel Glitzer. Schön ist, dass jedes Kleid von einem eigenen Model vorgeführt wird und die Mädchen die Roben danach nicht ausziehen, sondern sich so unter die Leute mischen. Die Modenschau zieht sich in die Länge, Inez schläft auf dem Arm ihrer Mutter ein, Alex wird auch immer ruhiger. Wir Erwachsenen sind auch geschafft und so verlassen wir die Veranstaltung, bevor die Bollywood-Musik und der Tanz beginnen. Allerdings filmt Swadek vorher noch ein kurzes Interview der Moderatorin mit Pamina, Jörgen und Peer. Um Mitternacht geht ein ereignisreicher Tag zuende!

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.