Letzter Tag in Südafrika

Montag, 8. Januar 2018
Heute ist der Himmel wieder blau, die Temperatur angenehm. Armin versucht mehrmals erfolglos unter der im Internet angegebenen Telefonnummer den Kundendienst von Desalator zu erreichen wegen unseres Wassermachers. Um 0900 macht er sich mit Thomas auf den Weg dorthin. An der angegebenen Adresse ist der Laden nicht zu finden. Sie lassen sich zum Yachtladen bringen, wo sie erfahren, dass diese Niederlassung von Desalator seit fünf Jahren nicht mehr existiert! Aber auf der Homepage und in Facebook ist sie noch drauf! Im Yachtladen könnte man die Ersatzteile zwar bestellen, dauert ca. zwei Wochen, aber Reparaturen können sie nicht ausführen. So bleibt jetzt alles so wie es ist, wir werden den Wasseraustritt beobachten und gegebenenfalls noch mal eine Reparatur wie auf den Marquesas versuchen. Hoffentlich bekommen wir die Ersatzteile in Brasilien oder Grenada.
Die Männer fahren weiter zu Southern Ropes und kommen mit Leinen beladen zurück. Wir tauschen das Fall für den Mizzen Ballooner aus, außerdem haben wir jetzt Ersatz für die Genuaschoten und die jeweils vier Leinen, die die Pols in Position halten.
Jasmin und ich gehen noch mal Obst und Brot kaufen und nehmen wider jegliche Vernunft im Craft Market vier Stück frisch gebackenen, noch warmen Käsekuchen mit. TOUJOURS BELLE hat gestern eine kleine Nespresso-Maschine und einen Milchaufschäumer gekauft. Leider kann nichts in Betrieb genommen werden, da südafrikanische (Monster-)Stecker an den Geräten sind! Doch in ASHIAs Elektrokiste finden sich zwei Schuko-Stecker, Armin bastelt sie an, und wir können die Nespresso einweihen mit Cappuccino und Käsekuchen!
Auf TAKE OFF kann heute alles repariert werden und nach einer erfolgreichen Probefahrt füllen sie ihren Wassertank und legen endgültig ab mit Kurs St. Helena.
Abends gehen wir ein letztes Mal zum Steakessen. Es ist wieder so kalt, dass wir in den Daunenjacken frieren! Das soll der Sommer in Südafrika sein?

8 Kommentare

  1. Gleich kommt ihr an – wäre doch was gewesen, euch in Lüderitz zu empfangen, eigentlich wollten wir jetzt in Namibia sein… Jetzt ist es für Januar 2019 geplant, mal sehen! Alles Liebe von Heiner und mir Hilde

  2. Hallo, Nicole und Armin,
    der große Luxus ist Marina Jacaré Village nicht, aber man ist (war vor 5 Jahren) dort gut aufgehoben. Landschaftlich ist es wunderschön. In Cabedelo gibt es außer Zoll und einem guten Markt nicht viel, die City ist Joao Pessoa, beides mit einem billigen historisch wirkenden Zug zu erreichen. Supermärkte und ein bisschen Rummel sind in Intermares (zwischen Lagune und Meer, zu Fuß erreichbar). Der damalige Marina-Eigner Philippe hat inzwischen verkauft, sein Partner Francis ist aber wohl noch dort. Er ist sehr hilfsbereit und weiß viel (Ehefrau Brasilianerin), organisiert Taxi, Handwerker, Flüge… Im Hafen ein netter (einziger) Marinero Attilio aus Italien macht alles, manchmal sogar die Wäsche. Damals hat Christian aus der Bretagne im Restaurant toll gekocht. Schaut mal in http://www.marina-jacare-village.com, da ist auch die etws kitzlige Einfahrt exakt beschrieben. – Vorher aber Lüderitz, die einzige Region Namibias, die wir noch nicht kennen (etwas muss fürs nächste Mal bleiben…), wir sind gespannt!
    Liebe Grüße Heiner und Hilde

  3. Hallo Nicole, Hallo Armin !
    Geht es jetzt weiter über St. Helena und Ascension nach Brasilien ?
    Dürfte ein holpriger Ritt werden…
    Wie nahe dürft Ihr an der Küste von Angola und Namibia ran ?
    Hat es da nicht jede Menge Sperrgebiete ?
    Konrad & Ulrike (neuerdings Opa & Oma)

    1. Hallo liebe Grosseltern!
      Herzlichen Glückwunsch, was ist es denn?
      Sind in Lüderitz, Namibia. Kein Problem mit Sperrgebiet und Sicherheit. Von Namibia aus geht es direkt nach St. Helena, also keine Berührung mit Angola.
      LG Nicole und Armin

      1. HABE EBEN BILDER VERSCHICKT; HOFFE; DIE KOMMEN ÜBER SATELIT AN
        LG Konrad
        PS: EureTochter macht das Ding in Ichenhausen richtig gut !!!!

  4. Liebe Nicole und lieber Armin,
    so schnell ist die lange Zeit in Südafrika verflogen, auch für die fernen Begleiter! Schön, dass ihr auch nach Namibia kommt, viel Spaß dort. Vielleicht ist es etwas sommerlicher, aber der Benguelastrom macht sich auch bemerkbar. Genießt die Reise und das Ziel!
    Gern wären wir ja mit euch nach Salvador gesegelt! Aber natürlich auch nach Cabedelo/Jacaré, wo wir ein paar schöne Wochen verbracht und beim abendlichen Sundowner den Bolero genossen haben (oder umgekehrt). Viele liebe Grüße von Heiner und Hilde

    1. Hallo ihr Lieben
      Heute wollen wir endlich los.
      Könnt ihr uns ein paar Infos über Cabedelo und die Marina Jacare geben? Auf Noonsite und Google Maps sieht es nicht sooooo einladend aus.
      LG noch aus Kapstadt
      Nicole und Armin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.