Schmutzarbeit

Sonntag, 7. Januar 2018
Die ganze Nacht über regnet es immer wieder. Das ist gut für Kapstadt, denn hier herrscht seit Wochen akute Wasserknappheit. Beim Aufstehen ist es dann total neblig, man sieht kaum die Hotels um die Marina. Gut, dass wir heute nicht starten. Wir wollen eigentlich einen gemütlichen Sonntag verleben. Doch daraus wird nichts. Die Bilgepumpe springt unverändert ständig an, um die vollgelaufene Bilge zu leeren. Wir finden die Ursache nicht. Thomas kommt rüber, er und Armin steigen in den Motorraum hinab, suchen gemeinsam. Zwar entdecken sie keine Wasserquelle, aber sie sehen, dass tief im Sumpf der Bilge eine Plastiktüte schwimmt. Sie ist weder mit dem Enterhaken noch mit einem Angelhaken zu entfernen. Man muss wissen, dass die Bilge in der Super Maramu ungefähr 170cm tief in den Kiel hinunter reicht! Am Ende packen wir den Hochdruckreiniger aus und reinigen die Bilge gründlich. Armin arbeitet in Badehose, trotzt der Kälte, und mit Mundschutz, da es ziemlich spritzt und stinkt. Zwar wird die Bilge sauber, aber die Tüte bleibt in der Tiefe verschwunden. Keinem von uns ist sie hineingefallen, ist das auch noch so eine türkische Überraschung? Jedenfalls, warum auch immer, seit der Reinigung läuft kein Wasser mehr ungeklärt ein und die Pumpe arbeitet normal! Da war wohl wieder unser kleiner Klabautermann am Werk!
Nachmittags gehen wir noch mal in die Mall. Armin kauft neue Sandalen und Badelatschen, danach treffen wir uns zum Aperol. Nachdem wegen Arbeiten am Schiff bei uns allen das Mittagessen ausfallen musste, bleiben wir gleich zum Abendessen sitzen, zum dritten Mal Pizza, aber die bekommen wir auf See so bald nicht wieder! Zurück laufen wir noch mal durch den Handwerksmarkt. Es ist unglaublich, wie kreativ die Menschen sein können, wenn sie wenig haben. Neben Strick-, Häkel- und Näharbeiten findet man geschnitzte Tierfiguren aus Holz oder eingeschmolzenen FlipFlops! Auf Drahtfiguren werden Perlen aufgefädelt oder Kronkorken geklebt, selbst zu Streifen geschnittene Getränkedosen oder nur ihre Verschlüsse sind zu Tierfiguren und Autos zusammengefügt. Taschen aus altem Stoff, Weihnachtsengel aus gebrauchten und getrockneten Teebeuteln, der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Wunderschöne Tierbilder als Drucke oder auf Stoff, Schmuck aus bunten Bootsleinen und Perlen, ich kann mich nicht satt sehen. Zum Glück ist der Platz auf ASHIA begrenzt!







Ein Kommentar

  1. Gibt es keine Boots-Anhänger? Also ich meine Anhänger in Bootsform, die man an das „Zugboot“ anhängen kann? So wie Wohn-Anhänger beim Auto. Dann hättet ihr genügend Stauraum ⛵️+ 🚤

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.