Encontro mundo rural

Samstag, 2. Juni 2018

Die NATHAPE-Crew bricht heute schon sehr früh zur Insel Pico auf. Wir sind an Bord beschäftigt. Mittags hilft Armin dem Engländer beim Ablegen. Anschließend spazieren wir rüber zum anderen Marinabecken. Ich fotografiere die Wandgemälde unserer Freunde und entdecke so manches andere Interessante dabei. Ganz am Ende der Mole liegt die französische Amel Super Maramu 2000 EUTIKIA. Wir kommen schnell mit dem Eigner ins Gespräch. Hinter ihm liegt eine neue Amel 50. Wir sind uns einig, das ist ein Schiff wie jedes andere auch, einfach keine Amel mehr!
Abends treffen wir uns mit Annamaria und Ernst von GALATEA und zwei Jugendlichen eines weiteren deutschen Bootes. Mit zwei Taxen lassen wir uns zum „Messegelände“ von Horta bringen. Was im Tourismusbüro als internationales Festival angepriesen wurde, entpuppt sich als landwirtschaftliche Ausstellung der Azoren! Um einen großen runden Platz, der erhöht liegt und als Bühne dient, stehen ein paar Reihen gemauerter Stände und kleiner Hallen, in denen lokale Produkte verschiedener Landwirte angeboten werden, also Weine von Pico, Käse und Honig von allen Inseln. Wir probieren und kaufen einen großen, dem Camenbert ähnlichen Käse von Pico. Auf dem Freigelände sind Traktoren ausgestellt und auch die Autohändler zeigen Neuwagen. In großen Zelten stehen Kühe unterschiedlicher Rassen, mit und ohne Kälber, Stiere, Pferde und Ziegen. Die Schönsten werden prämiert und die Besitzer befestigen stolz die Schleifen an den Unterständen. In einem großen Festzelt lassen wir uns Grillfleisch und lokalen Käse mit Honig schmecken.
Eine Folkloregruppe führt ein paar Tänze auf. Mit gefallen besonders die kleinen Kinder, die mit den Erwachsenen tanzen. Während die anderen noch warten, bis voraussichtlich um 2230 eine brasilianische Popgruppe auftreten wird, fahren wir beide zurück zum Boot. Mit Brasilien haben wir es nicht mehr so und es ist inzwischen auch ziemlich kalt geworden.


Ein Kommentar

  1. Hallo Nicole & Armin
    Mit Interesse haben Eure Reise mit allen spannenden Erlebnissen verfolgt – danke für die Berichte und Fotos!!
    AMEL, ja wir geben Euch recht, die neue 50er haben wir in Düsseldorf besichtigt, einige gute moderne Details, aber kein stabiles Schiff für Langzeitsegler, eher für „Mittelmeergammeln“!!
    Weiterhin gute Segelwinde wünschen Euch Judith & Thilo von der KAIROS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.