Von Cavalaire nach Imperia

Mittwoch, 16. Oktober 2019
Als um 0630 der Wecker klingelt ist es draußen noch finster. Wir warten bis die Sonne aufgeht und verlassen um 0720 die Marina von Cavalaire-sur-Mer, um uns auf die letzte Etappe von knapp 80 SM nach Imperia zu begeben. Noch in der Bucht von Cavalaire können wir Segel setzen und für die nächsten Stunden bläst uns der Wind mit bis zu 27kn voran. Schnelles Segeln zum Saisonabschluß! Leider hält es nicht an. Ab Cannes muss Mr.Yanmar schon mit schieben und ab Nizza kommen die Segel rein. Mit 7kn von vorne geht nichts mehr. So motoren wir an der Küste entlang. Zwischen Menton und Ventimiglia wird die französische Gastlandflagge gegen die italienische getauscht. Wir melden uns in der Marina Imperia, Porto Maurizio, an. Um 1947 geht die Sonne hinter uns unter, um 2035 laufen wir in den Hafen ein. Nach genau drei Jahren und 6 Tagen ist ASHIA wieder hier! Der Marinero, der uns den Liegeplatz zuweist und die Leinen annimmt, kennt uns noch. Er freut sich, dass wir wieder da sind! Nachdem ASHIA mit zwei Heckleinen und zwei Mooringleinen gut und sicher fest liegt, genehmigen wir uns einen Anleger-Port. Unser Liegeplatz ist genau auf der anderen Hafenseite wie vor 3 Jahren, der Weg zu unserer alten Stammpizzeria Da Bully ist uns heute Abend zu weit, so laufen wir nach Porto Maurizio rein. Vorbei an vielen Super-Yachten, die hier überwintern, geht es zur nächstbesten Pizzeria. Es erweist sich als gute Wahl, die Pizza aus dem Holzofen schmeckt lecker, das Bier ist eiskalt und wir sind gerade rechtzeitig vor dem einsetzenden Regen wieder zurück an Bord.






2 Kommentare

  1. Willkommen zurück in Imperia! Nach 3 (in Worten: drei) Jahren. Mit kurzer Unterbrechung (oder besser: Recreation) in DL 😀
    Lasst es euch noch ein paar Tage richtig gut gehen 🍝🍻🍷 bevor ihr endgültig ins kalte Deutschland zurückkehrt

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.