Stadtspaziergang

Sonntag, 31. Oktober 2021
Am Vormittag verzieht sich der Regen und die Sonne schafft es immer wieder mal durch die Wolken zu schauen. Wir starten zur Entdeckungstour durch die Stadt. Die erste Entdeckung ist schon mal, dass der Aufzug, der uns vom Hafen hinauf in die Altstadt bringen soll, heute gesperrt ist. Also heißt es zu Fuß hinauf. Eine breite Treppe führt durch kleine Parkanlagen, gesäumt von steil aufragenden Felswänden, hoch in die Stadt. Hier reihen sich die Häuser nahtlos aneinander. Es gibt unzählige kleine Geschäfte für Klamotten, Parfüm, Touri-Ramsch, Lederwaren und Tabak, dazwischen Immobilienhändler, Friseure und immer wieder kleine Lokale. Läden der großen Ketten sehen wir keine. Die Strassen sind zwar schmal, aber im Gegensatz zu z.B. Genua, passt hier immerhin noch ein Auto durch. Auffällig sind die schmalen, nur 60cm breiten Haustüren der Häuser. Meist führt unmittelbar dahinter eine steile, enge Treppe hoch in die nächste Etage. Sehr übergewichtig oder gehbehindert dürfen die Bewohner nicht sein! Wir laufen kreuz und quer, bergauf und bergab durch die Altstadt. Immer wieder befinden sich kleine Plätze mit Lokalen an Kreuzungen, wo man im Schatten der Bäume einen Cafe` con leche genießen kann.
Irgendwann erreichen wir den neueren Teil von Mahon mit großen Wohnblocks in unterschiedlichen Stadien der Renovierungsbedürftigkeit. Die Strasse führt bergab zurück zum Yachthafen. Von da aus ist es noch ein kurzer Spaziergang am Wasser entlang bis zum Club Maritimo Mahon, wo ASHIA liegt. Wir pausieren natürlich erst mal bei Pierro!
Nachmittags steht ein bisschen Putzen auf dem Programm. Es ist unglaublich, wie viel Staub auf so einem Boot entsteht. Außerdem tut sich die nächste Baustelle auf.Seit Imperia fällt uns auf, dass immer wenn wir beide duschen und viel warmes Wasser verbraucht wurde und ASHIA am Landstrom hängt und der Heißwasser-Boiler anspringt, dann fällt die Sicherung raus. Sieht aus, als ob der Heizstab im Boiler kaputt wäre. Ersatz ist aber schon an Bord. Zuletzt haben wir ihn im Dezember 2017 in Kapstadt ausgetauscht.
Zum Abendessen werden wir nachher wieder über die Strasse gehen zu Pierro. Hier passt einfach alles, Umgebung, Personal, Essen und Preis. Es gibt Pizza und Pasta, Fisch und Fleisch, und das scharfe Thai-Curry vom Huhn schmeckt einfach himmlisch!
Wenn die Wettervorhersage so bleibt, dann werden wir morgen gegen Mittag Mahon verlassen und Richtung Mallorca segeln, dann zwischen Malle und Ibiza durch und im Bogen Kurs auf Denia nehmen. Sind etwas 250SM, also bis Mittwoch wird es dauern. Mal sehen, ob das so klappt!










Ein Kommentar

  1. Habt Ihr denn auch das Nationalgetränk von Menorca getrunken? Gin Pomada! Gibt es in den ganzen kleinen Kneipen in Mahon. Wenn nicht, dann zumindest eine Flasche Xoriguer Gin aus Mahon für zukünftige Sundowner bunkern 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.