Letzte Tage in Santa Cruz

Sonntag, 6. März 2022
Das Wetter ist durchwachsen, Am Freitag regnet es den halben Tag, die Wolken hängen so tief, das man von dem Kreuzfahrer vor uns gerade noch das Heck erkennen kann. Doch mittags klart es immer auf, in der Sonne im Windschatten ist es fast schon wieder zu heiß.
Wir bekommen einen Vorgeschmack, wie es wohl sein wird, wenn unser Leben ohne Bargeld und nur noch mit Karten und Handy-Apps ablaufen soll: alles jederzeit kündbar! Unsere Karte, mit der wir die Tore zum Liegeplatz und zu den Sanitäranlagen öffnen können, funktioniert am Freitagabend nicht mehr. Wir kommen nicht auf die Steganlage. Wir sind jetzt eine Woche hier, haben noch nicht gezahlt, und jetzt istdie Gültigkeit der Karte abgelaufen. Zum Glück ist das Marinabüro noch offen, und die Karte wird verlängert.
Armin arbeitet für die Kanzlei, ich mache Schiffsputz. Zwischendrin laufen wir immer weiter in die Stadt hinein, entdecken den afrikanischen Markt, der leider geschlossen ist und stellen fest, dass hier sogar eine Straßenbahn fährt.
Am Liegeplatz neben uns kommen und gehen die Charterboote mit Crews bis zu zehn Männern mit sehr unterschiedlichen Fähigkeiten ein Boot zu steuern. Hafenkino!
An unserer StB-Seite liegt ein rotes Segelboot unter russischer Flagge. Zwar wurde das Schiff in Griechenland erworben und kennt keine russischen Gewässer, doch der Skipper ist aus Moskau und seine Partnerin ist Norwegerin aus Stavanger. Wir laden die beiden zum SunDowner zu uns an Bord ein. Sie wird Sonntag nach Hause fliegen. Ihr Sohn lebt in der Ukraine, ist dort verheiratet und jetzt mit seiner Familieauf dem Weg nach Norwegen. Eine schwierige und traurige Situation.
Sonntag laufen wir noch mal in die Stadt zu dem kleinen Platz vor der alten Kirche, der von Lokalen umgeben ist. In der „Santo Pecado Gastrobar“sitzen wir unter riesigen tropischen Bäumen und genießen Hühnchen-Curry und Oktopussalat mit Süßkartoffeln und Avokado. Im Park sitzt ein Musiker am Keyboard und spielt dezente Unterhaltungsmusik.
ASHIA ist zum Auslaufen bereit, der Liegeplatz bezahlt und die Karte zurück gegeben, morgen wollen wir die gut 50SM rüber nach Las Palmas, Gran Canaria segeln.








Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.