Rock´n Roll am Liegeplatz

Sonntag, 2. Januar 2022
Wir haben nicht viel Wind aber heftige Brandung. Und das Ergebnis hier im Hafen ist übel. ASHIA tanzt rock`n roll an ihrem Liegeplatz. Es geht vor und zurück, von rechts nach links und zurück, ohne Pause. Binden wir sie kurz an, dann ruckt und zerrt sie an den Festmachern, gibt man zu viel Lose dann geht es 2m in alle Richtungen. Heute ist es so schlimm, dass mir im Salon beim Schreiben ganz komisch wird. Als dann auch Armin beim Keyboard-Spielen über leichten Schwindel von dem Geschaukel klagt, reicht es uns. Wir laufen den Steg ab und schauen nach freien Liegeplätzen. Zwar ist diese Unruhe konstruktionsbedingt in der gesamten Marina, aber je näher man an der Außenmole liegt, und wir sind das zweite Boot, desto wilder sind die Bewegungen. Zur Zeit sind zwei Plätze in der Mitte des Stegs frei. Hier ist es deutlich ruhiger. Morgen werden im Marinabüro vorsprechen und um einen dieser Plätze bitten.
Auf RASMUS ist am Freitag ein neues Bimini montiert worden. Wir fotografieren es und schicken Steffi und Hannes ein Bild.
Vom Silvesterfleisch ist eine Menge Rindfleisch übrig geblieben. So gibt es heute sehr leckeres Geschnetzeltes mit Reis.
Montag, 3. Januar 2022
Wir radeln ins Marinabüro. Doch ein Liegeplatzwechsel wird wohl schwierig, Die zwei freien Plätze an unserem Steg, die für unsere Bootslänge passen würden, sind beide in Privatbesitz. Die junge Dame versteht aber unser Problem und verspricht, mit ihren Chef zu reden und uns morgen anzurufen, ob es eine Lösung gibt.
Heute ist es relativ ruhig am Liegeplatz, der Wind hat gedreht. Aber laut Vorhersage wird das in ein paar Tagen wieder anders werden. Mittags ist ASHIA wieder ein Plünnenkutter, auf dem die Wäsche lustig flattert. Wir besuchen Willi auf AVATAR. Er hat ein Problem mit seinem Fusion-Radio.
Hier am Steg liegt eine Beneteau 52, kein Segler, sondern eine Motoryacht. Die irischen Eigner Mary und Kevin haben uns auf einen Drink eingeladen. Es ist das erste Mal, dass wir auf einem so großen Motorboot sind. Oben auf der Flybridge verbringen wir einen höchst interessanten Abend. So langsam finde ich Geschmack an GinTonic! Wir erfahren viel über Irland und seine Geschichte und diskutieren über Brexit, Corona und die Lage der Welt.
Dienstag, 4. Januar 2022
Seit gestern ist der Wind weg und in Folge nun auch die Welle. Damit herrscht Ruhe im Hafenwasser. ASHIA dümpelt in ihrem Spinnennetz aus Festmacherleinen als wäre nie was gewesen. Es wird aber wieder anders werden. Leider meldet sich die Marina nicht, wir bleiben also wohl an unserem Platz. Die Wettervorhersage kündigt Nordwind an für die nächsten Tage. Damit bleibt es ruhig im Hafen, aber der Wind ist recht kühl.
Wir polieren unsere Winschen mit WD40 und stellen fest, dass auch das Gelcoat von ein bisschen WD40-Politur profitiert.
Mittags radeln wir zu Lanys und genießen den ersten Aperol des Jahres und teilen uns mal wieder einen American Toast. Danach geht es auf dem Panoramaweg Richtung Playa Blanca. Armin möchte unsere Zeit hier nutzen, um mal einen Jet-Ski zu mieten und außerdem reizt uns so ein Fallschirmflug über dem Wasser, gezogen von einem Motorboot. Doch die Preise dafür sind inzwischen noch abgehobener als die Preise für Mietautos. 50€ für 15 Minuten Jet-Ski und 110€ für ein paar Minuten Fallschirmflug, sorry, aber das ist zuviel! Und da ich gedanklich immer noch in D-Mark umrechne geht das gleich gar nicht!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.