Inox-Arbeiten und Anschluss des Wellengenerators

Sonntag, 25.09. bis Samstag, 31.09.2016

Kaum haben die letzten Übernachtungsgäste der gestrigen Party das Haus verlassen, starten wir mit dem Wohnmobil erneut Richtung Süden.

Wieder dürfen wir auf dem Werftgelände direkt vor ASHIA parken, stehen geschützt mit Strom- und Wasseranschluss.

Montag früh kommen die „Inox-Männer“ mit den Davits. Wir sind positiv überrascht! Sie sehen genau so aus, wie wir sie wollten, filigran und doch stabil, exakt nach Armins Zeichnung zusammengeschweißt. Solche Erfolge sind wir gar nicht mehr gewohnt! Bis zum Abend sind sie montiert.

Dienstag bohrt Frederiko die Löcher für die Seilzug-Befestigung, funktioniert! Das Beiboot lässt sich ohne große Anstrengung hochziehen und passt genau ans Heck.

Bis Mittwoch hat Marco, der Elektriker, im Motorraum die letzten Kabel gezogen und Lämpchen angebracht. Jetzt muss sich in der Praxis erweisen, ob der Wellengenerator auch funktioniert.

Donnerstag wechseln wir die beiden Racor-Vorfilter im Motorraum  und dichten ab, da trielte es schon länger. Nachmittags wird die Halterung für die neue Heckbadeleiter gebracht. Auch diese wieder nach Armins Vorstellung und Zeichnung geschweißt. Sieht gut aus, lediglich zur Stabilisierung im eingeklappten Zustand fehlen noch ein paar Löcher für die Bolzen und die Verstärkungsplatte für die Rückseite ist noch nicht da. Aber es wird!

Freitag wird die Badeleiter dann endgültig montiert, es fehlt nur noch eine Arretierung gegen Hochklappen unter Belastung.

ASHIA wird vom Werftdreck der letzten Wochen befreit, der Kran kommt und nachdem auch die letzten Stellen unter den Stützen noch mit Antifouling gestrichen und über Mittag getrocknet sind, schwimmt sie endlich nachmittags wieder in ihrem Element.

Samstag bringen wir noch den Besan-Traveller auf dem Achterdeck an, dann geht´s wieder zurück nach Hause.

Natürlich darf nicht unerwähnt bleiben, dass wir jeden Mittag vor ins Parco Urbano radeln zu Aperol, Cappuccino und meist auch Apfelkuchen! Und abends geht´s dann in unsere Lieblings-Pizzeria „da Bully“.

Siggi und Harald von der SY ANIMA schauen jeden Tag mal  vorbei, begutachten, leisten seelischen Beistand und Harald leiht Armin sogar seine rote Vespa, damit er zum Handyladen fahren kann um die Prepaid-Karte aufzuladen. Wir verbringen so manche vergnügliche Stunde miteinander.

Autor: Nicole

2 Kommentare

  1. Der Einbau eines Wellengenerators ist ja auch eine kluge Idee. Welchen Propeller habt Ihr denn anstatt des Dreiblatt-Faltpropellers installiert?
    Bei unserer AMEL 54 dreht sich die Welle im Segelbetrieb keinen mm. Vor daher wollen wir uns ja eigentlich auch eine Sea&Watt Anlage einbauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.