So kann aus diesem Land nichts werden!

Dienstag,15. November 2016
Um 0900 bringt jemand von der Werft die Heckankerhalterung zu uns ans Boot! Das war die Ansage vom Freitagabend. Wie schon erwartet kommt niemand. Wir widmen uns dem weiteren Winschenputzvergnügen. Nachmittags begebe ich mich auf die Suche nach unseren Inox-Teilen. Zusammen mit Gaby fahren wir zur Werft. Gunnar, ein Deutscher, der dort arbeitet, kann uns vielleicht weiter helfen. Ja, er hat doch heute Morgen irgendwo auf dem Gelände so Inox-Teile gesehen. Aber keiner der Arbeiter weiß, wo die jetzt sind, wer sie gemacht und gebracht hat und was damit passieren soll. Und Christian, der inoffizielle Vertreter von Cecilia, ist nicht da. Aber wir sehen einen Kleintransporter mit Schweißgerät auf der Ladefläche! In dem dazugehörigen Fahrer erkenne ich den Inox-Mann, der bei uns an Bord war. Aber er will mir nicht glauben, dass die Halterung für mich, bzw. für ASHIA ist. Die ist für einen Mann! Ja, für meinen Mann! Am Ende glaubt er mir, ich weiß wohl zuviel über die Sache, und wir finden die Halterung hinter der verschlossenen Glastür zum Büro. Da kommt aber nur Christian rein, und der ist ja nicht da!
Eine Stunde später steht der Inox-Mann dann tatsächlich mit der Halterung bei uns am Boot. Armin kann ihm die Änderung erklären und er verspricht, das morgen als erstes in seiner Werkstatt zu schweißen. Er hat saubere Arbeit geleistet und auch um 0800 heute Morgen geliefert. Die Schlamperei kommt von der Werft Um 1000 wollen wir morgen das fertige Teil in Arrecife selber abholen. Den Vorschlag hat uns Wolfgang gemacht, nur so wird es sicher rechtzeitig zu uns an Bord kommen.
Bis zum Abend sind 7 von 11 Winschen fertig!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.