Erste Eindrücke

Mittwoch, 15.Februar 2017

Mit dem Wassertaxi geht es nachmittags an Land. Das Benutzen des eigenen Dingis ist zwar auf San Cristobal nicht verboten, der kleine Dingisteg ist aber lediglich zum kurzen Anlanden geeignet und nicht um das Beiboot länger liegen zu lassen. Auf UKW Kanal 14 ruft man das Taxi zum Schiff, steigt in das lange flache offene Boot über und lässt sich für 1$ pro Person an Land bringen.
Überall auf den umliegenden Arbeitsbooten und auch auf einigen Motorbooten aalen sich Seehunde an Deck in der Sonne. Sie liegen auf dem Rücken und lassen sich die Sonne auf den Bauch scheinen. Auch ein Gummiboot ist belagert.
Im Hotel Miconia am Wasser hat Rally Control Quartier bezogen. Auf der Terrasse im ersten Stock findet täglich von 1700 bis 1800 die Happy Hour statt. Inzwischen ist gut die Hälfte der Flotte eingetroffen. Alle erzählen begeistert, wie schön das Segeln diesmal war, sofern der Wind wehte!
Auf den Felsen am Quai sonnen sich die Seehunde, eine Mutter säugt ihr Junges, die großen roten Krabben laufen am Straßenrand und auf den Felsen rum und die Pelikane sitzen völlig unbeeindruckt vom Trubel direkt am Weg auf dem Zaun. Alles ist zum Greifen nahe! So haben wir uns Galapagos vorgestellt!
Zum Abendessen landen wir mit Rita und Marcel auf Empfehlung von Suzanna in einer echten Kaschemme, Fleisch ist aus, der Pulpo zäh, der Wein zu warm, aber der Preis ist irre! Da muss wohl ein Missverständnis vorliegen, morgen suchen wir was Besseres!
Überall in den Strassen sehen wir bis 5cm große Cucarachas laufen! Die Häuser sind klein, vorne die Fassaden bunt und die Seiten unverputzt. Sonntag ist Wahl in Ecuador, der Wahlkampf ist laut und temperamentvoll im Gange. Wir treffen auf eine Demo. Zu Fuß, auf der Ladefläche der großen Pick-ups und auf Motorrädern ziehen die Leute mit Fahnen und Lautsprechern durch den Ort, immer im Kreis durch die selben vier Strassen! Auf einem Motorrad sitzt eine ganze fünfköpfige Familie! Vor dem Fahrer ein Kleinkind, dahinter ein größeres Kind und dann die Mama mit einem schlafenden Baby auf dem Arm. Auf einem anderen Motorrad kommen nur drei Personen, aber zwischen den Füßen des Fahrers hockt ein Hund.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.