Magen-Darm und die Moro-Suppe

Dienstag, 12. April 2022
War es bis Mittwoch noch irgendwie erträglich, so werden die nächsten zwei Tage furchtbar. Schüttelfrost und Fieberschübe, Bauchkrämpfe, Gliederschmerzen und alle halbe Stunde Durchfall wie Wasser. Ich kann weder trinken noch essen, alles läuft sofort durch. Kamillen- und Pfefferminztee, und möglichst noch mit Zucker, bring ich nicht runter, von Hagebuttenteeund Cola bekomme ich Sodbrennen. Also lieber gar nichts! Einfach nur schlafen. Armin ist inzwischen in die V-Koje umgezogen.
Ab Samstag lässt das Fieber nach und ich zwinge mich dazu, etwas Früchtetee zu trinken und Toast zu essen. Armin radelt los, um Karotten und Kartoffeln zu besorgen und bringt auch Elektrolyt-Lösung aus der Apotheke mit. Dann kocht er Moro-Suppe. Das ist eine Karottensuppe nach einem Rezept, das ich noch aus der Kinderklinik kenne. Die Karotten werden mindesten 60, besser 90 Minuten gekocht und dann püriert. Durch das lange Kochen bilden sich lange Zuckerketten, die der Struktur der Darmwand ähneln. Die Krankheitserreger lagern sich an die Zuckerketten und werden ausgeschieden. Problem dabei ist, dass wir eigentlich unsere Gasvorräte nicht für stundenlanges Kochen aufbrauchen wollen. Also nimmt er den Drucktopf. Warum der dann irgendwann hochgeht, keine Ahnung. Bis ich aus der Koje komme, ist die Pantry jedenfalls wieder sauber! Die Suppe schmeckt richtig gut, was wahrscheinlich auch an den tollen Karotten liegt. Sie ist karottig und süß, mit etwas Salz und Pfeffer ein Genuss. Also zumindest wenn man tagelang nichts gegessen hat. Und sie erfüllt ihren Zweck, der Durchfall wird etwas weniger. Am Sonntag gibt es dann kalte Kartoffeln mit Salz. Auch die modifizierte Stärke der erkalteten gekochten Kartoffeln ist gut für den Darm.
Bis heute ist es immer noch nicht wieder okay, ich kann das Schiff noch nicht verlassen, bin aber deutlich kräftiger, ein bisschen Hausarbeit geht schon wieder. Gerade blubbert eine neue Moro-Suppe auf dem Herd, diesmal doch im normalen Kochtopf, sicher ist sicher!
Zum Glück hat Armin die letzten Tage Kanzleiarbeit gehabt, so dass ich mich problemlos ausruhen konnte. Sobald ich wieder fit bin und das Wetter passt, wollen wir nach Teneriffa segeln.


2 Kommentare

  1. Es ist ganz gesund, einmal ein wenig krank zu sein … Spass und Spruch bei Seite, wir wünschen Dir eine rasche totale Genesung.
    Küssli und trotz allem „Frohe Ostern“ 😍

  2. Gute Besserung! 🥰 Die Suppe ist wahrscheinlich nur lecker, wenn man tagelang nichts gegessen hat! Aussehen tut sie nicht gerade gut .
    😋Aber wenn’s hilft! 👍
    Das Rezept merk ich mir – für alle Fälle. 🤢

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.