Und wieder Reparaturen!

Dienstag, 9. Mai 2017

Gestern Abend fällt plötzlich der Generator aus wegen Überhitzung! Nur gut, dass wir nicht manchmal wegen Überhitzung ausfallen! Heute Morgen, wieder mal vor dem Frühstück, begibt Armin sich „in den Hades“! Der Motorraum ist der wärmste Ort im Schiff. Die Ursache für Mr. Onans Streik ist schnell gefunden: der Impeller hat von 12 Zähnchen nur noch 3! Damit kann er nicht mehr fördern! Wieso haben die Spezialisten in Papeete beim Service gesagt, dass der Impeller nicht gewechselt werden müsse, er sei noch in Ordnung! Hatten wohl keine Lust dazu! Zum Glück haben wir Ersatz dabei. Die abgebrochenen Zähnchen popelt Armin dann aus dem Wärmetauscher raus.
Nach dem Frühstück fängt es an zu regnen. Erst leicht, dann schüttelt es wie aus Kübeln und hagelt dazu. Und in der Pantry tropft wieder Wasser aus dem Schalter der Dunstabzugshaube und es tropft ins Geschirrfach! War die aufwändige Abdichtaktion umsonst? Wir legen alles trocken, Armin sucht die Zwischendecke mit Spiegel und Lampe ab, er sieht zwar Wasser laufen, kann aber nicht erkennen, von wo es kommt. Es scheint eine weitere Stelle zu geben, die abgedichteten Schrauben der Travellerschiene sind nämlich trocken. Jetzt basteln wir erst mal eine dauerhafte Wasserableitung, um wenigstens die Folgeschäden zu minimieren. Ein Silikontrichter wird geopfert, zugeschnitten und mit Sikaflex da fixiert, wo das Rinnsal aus der Zwischendecke läuft. An den Trichter kommt ein langer Schlauch, der das Wasser ins Waschbecken leitet. Gut, dass wir ausrangierte, abgelaufene Infusionsbestecke und Kathederbeutel an Bord haben! Die Schläuche sind für solche Zwecke bestens geeignet.
Anschließend belohnen wir uns mit einem frischen Obstsalat. Das Obst auf den Marquesas und hier auf den Gesellschaftsinseln ist unglaublich gut. Die schmackhaften Pampelmusen triefen vor Saft, die kleinen Ananas sind zuckersüß, und die nur 10 bis 15 cm langen Mini-Bananen haben ein tolles Aroma. Auch die kleinen grünen Zitronen, die aussehen wie unsere Limonen, sind süß-sauer und saftig. Dazu Mango und Papaya, ein Schuss Orangen-Likör von Martinique und etwas Sahne, da läuft einem beim Schreiben noch das Wasser im Mund zusammen!
Nachmittags fahren wir an Land. Wir wollen das WiFi der OaOa Lodge nutzen und dabei einen Sundowner trinken. Pustekuchen! Das gesamte Lokal ist heute für eine private Gesellschaft reserviert! Keine Happy Hour, kein Drink wird serviert und auch kein Abendessen für die WARC Segler. Lediglich unseren Müll können wir entsorgen. Dann geht´s mit dem Dingi zurück zum Schiff. Gegen Wind und Welle ist das wieder eine feuchte Fahrt. Wir kochen an Bord Hörnli mit Hackfleisch und Apfelmus. Ja Anneliese von TULASI, solltest Du das lesen, Dein Abschiedsessen für uns auf Martinique ist inzwischen unser Lieblingsessen geworden, sooo lecker und problemlos zuzubereiten.

4 Kommentare

  1. Hackfleisch mit Salz, Pfeffer, Paprika und Zwiebeln scharf anbraten. Kleine Nudeln wie Hörnli o.ä. al dente kochen und abgießen. Hackfleisch drüber, gut mischen und dann nimmt sich jeder Apfelmus dazu. Sooooo lecker und schnell gemacht!

  2. Hackfleisch mit Apfelmus 😎 hab ja schon viel gehört, aber es schmeckt ja vieles😂Hackfleisch mit Zucker statt Salz gebraten? Brauche das Rezept zum Ausprobieren, büdde

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.